Wie funktioniert die Online-Bewerbung?
 
 

 

 

 
 
Das Anschreiben
 
  • Klartext schreiben
    Das Anschreiben tippen Sie im Klartext direkt in die E-Mail. Bitte keine HTML-, RTF- oder anderweitig formatierten Mails, von denen Sie nicht wissen, wie sie je nach E-Mail-Programm beim Empfänger dargestellt werden - nur normalen ASCII-Text. Wollen Sie ganz sicher gehen, können Sie auch noch die Umlaute vermeiden. Wenn diese wirklich einmal als Sonderzeichen ankommen, wird die Mail deshalb aber nicht unlesbar, und in den restlichen 90% der Fälle sieht es mit Umlauten einfach besser aus.

  • Seriös bitte
    Smileys oder sonst bei E-Mails übliche flapsige Bemerkungen haben in einem Bewerbungsschreiben ebenso wenig verloren wie launige Taglines. Sie schreiben genauso förmlich "Sehr geehrte..." und "Mit freundlichen Grüßen", wie Sie es auch bei einer Bewerbung auf Papier tun würden. Ihre Adresse können Sie statt an den Anfang des Textes allerdings auch nach den "freundlichen Grüßen" im Footer der E-Mail bringen, so wie es bei E-Mails üblich ist. So kommen Sie im Anschreiben schneller auf den Punkt.
 
  • Anhängsel unerwünscht
    Keine Dateianhänge (File-Attaches), ob Word (DOC), GIF, Zip, PDF oder was auch immer. Sie wissen nicht, ob Ihr Gegenüber überhaupt die passende Software hat, um den Anhang zu öffnen, außerdem könnte er z.B. bei Word-Dateien ja auch Viren enthalten, und schließlich kosten Anhänge einerseits Downloadzeit und Festplattenplatz, andererseits auch die Zeit des Empfängers, weil er sie erstmal öffnen muß, um festzustellen, was sie enthalten. Stattdessen im Anschreiben den Link zu Ihrer Bewerbungssite mit Usernamen und Paßwort nennen.
 
  • Richtigen Empfänger wählen
    Schreiben Sie gezielt an jemand in der Personalabteilung oder an eine dafür vorgesehene Adresse - beispielsweise wie in einem Inserat angegeben. Nicht an Adressen wie "info@firma.de" schreiben, außer, Sie wollen tatsächlich nur Informationsmaterial als Vorbereitung auf die Bewerbung oder ein Vorstellungsgespräch anfordern. Und auch nicht an irgendwen in Ihrer Wunschabteilung mit der Bitte um Weitergabe, wenn er nicht tatsächlich für die Einstellung neuer Mitarbeiter zuständig ist. Auch wenn Sie einen Freund in dieser Abteilung haben, klären Sie, ob Sie die Bewerbung wirklich ihm zur Weiterleitung schicken oder ihn besser nur im Anschreiben als Referenz angeben. Je nach Firmenkultur schaut die ganze Sache sonst vielleicht nach "Vetternwirtschaft" aus, anderswo könnte Ihr Freund dagegen sogar ein "Kopfgeld" für Ihre Anwerbung bekommen.
 
 
Start
 Zurück
 Weiter